Die Magnetpulverbremsen gehören zu den modernsten technischen Lösungen im Bereich des Maschinenbaus. Das magnetbasierte Bremssystem bringt eine Reihe von Vorteilen mit, die insbesondere in der Industrie für erhebliche Leistungssteigerung – und damit für höhere Effizienz – sorgen.

Der Aufbau der Magnetpulverbremsen

Zusammengesetzt ist eine Magnetpulverbremse aus drei Hauptkomponenten.
Diese sind:
  • Der Stator
  • Die darin eingebaute Spule
  • Der der Spule gegenüberliegende Rotor
Im freien Raum zwischen dem Stator und dem Rotor befindet sich magnetisches Pulver. Wird elektrischer Strom durch das System geleitet, entstehen im Magnetfeld kettenartige Strukturen, die für Reibung sorgen und damit zu einer Bremswirkung führen. Die Bremswirkung ist dabei um so höher, je stärker der Stromfluss ist.

Eine Magnetpulverkupplung funktioniert ähnlich. Zwischen der Abtriebsdruckplatte und der Antriebsdruckplatte befindet sich feines Metallpulver, das durch einen – in der Druckplatte eingebauten – Elektromagneten aktiviert wird. Fließt der elektrische Strom durch den Magneten, versteifen die Metallteilchen. Dadurch wird eine Verbindung erreicht. Durch die Veränderung der Spannung kann die Stärke der Magnetwirkung gesteuert werden.
Die Magnetpulverkupplung wird häufig als Anfahrkupplung eingesetzt.

Technische Datenblätter verschiedener Modelle finden Sie hier: http://www.ibd-magnetpulverbremse.de/

Die Vorteile der Magnetpulverbremsen

Zu den wichtigsten Vorteilen einer Magnetpulverbremse gehören insbesondere:
  • Unabhängigkeit des Drehmoments von der Schlupfdrehzahl
    Das Drehmoment hängt nur vom Strom ab.
    Eine präzise Einstellung der Kraftübertragung ist auf diese Weise leicht und sicher möglich.
  • Schnelle Reaktionszeit
    Das Magnetpulver reagiert auf das elektromagnetische Feld sofort.
    Damit setzt die Bremswirkung unverzüglich ein.
  • Keine Verschleißteile
    Es werden keine Reibflächen benutzt.
    Daher werden die Bestandteile der Geräte nicht abgenutzt.
    Es erfolgt kein Verschleiß.
  • Hohe Effizienz
    Die Magnetpulverbremsen verfügen über ein hohes Drehmoment im Bezug auf die Größe der Geräte. Der Stromverbrauch ist gering.
    Das Ergebnis ist eine bedeutende Leistungsstärke und beeindruckende Effizienz.

Vorteile gegenüber der Scheibenbremse

Auch im Vergleich zur herkömmlichen Scheibenbremsen sind die Vorteile von Magnetpulver deutlich.

Die Vorzüge sind – neben der erwähnten hohen Präzision – vor allem

  • Eine kompakte Bauweise
    Die Magnetpulverbremsen sind bedeutend kleiner und haben daher einen erheblich geringeren Platzverbrauch.
  • Die absolute Schadstofffreiheit
    Es werden bei dem Betrieb keine Schadstoffe freigesetzt.
    Damit ist die Verwendung der magnetbasierten Bremsen gesundheitlich vollkommen unbedenklich.
  • Reduziertes Restdrehmoment
    Wird der Stromkreis unterbrochen, reagieren die Magnetpulverbremsen sofort. Das Restdrehmoment ist gering. Die Bremswirkung kann damit schnell wieder aufgehoben werden.

Der Anwendungsbereich der Magnetpulverbremsen

Die Magnetpulverbremsen und -kupplungen finden eine breite Anwendung in der Technik und der Industrie.

Sie werden eingesetzt vor allem in folgenden Bereichen:

  • In den Bahnspannungsreglern
    beispielsweise
    – in der Druckindustrie,
    – in der Lebensmittelverpackungsindustrie,
    – in den Laminier- und Kunststofffolienmaschinen
  • Bei Belastungssimulationen
  • Für sanfte Anläufe und sanfte Stopps
  • Bei Schritt-für-Schritt-Anwendungen und Indexierungen
Damit ist die Anwendung des magnetbasierten Bremssystems breit und vielfältig. Schauen Sie auch bei Deutschlands bekanntesten Hersteller für Magnetpulverbremsen für weitere Informationen.


Diese Artikel könnten für Sie noch interessant sein:
Technik Überblick: Abwickler