Kraftmessdose
Um in einem geschlossenen Kreislaufsystem einer Maschine den Bahnzug zu regulieren muss dieser permanent mittels Kraftmessdosen überwacht werden. Die Kraftmessdosen ermitteln die vorherrschende Bahnspannung und senden ein Signal an ein Regelgerät. Das Regelgerät korrigiert nun das Signal und reguliert bei einer Abwicklung die Bremse oder bei einer Aufwicklung die Kupplung um die gewünschte Bahnspannung zu erhalten.

Um den Einbau von Kraftmessdosen in jede Anwendung zu gewährleisten gibt es verschiedene Typen, die ich hier gerne beschreiben möchte.

Flansch Kraftmessdose

In der Regel werden zwei Kraftmessdosen am Ende einer Messwalze montiert. Während des Verarbeitungsvorgangs kann nun der Materialzug an der Walze ermittelt werden und an die Bahnzugregelung übermittelt werden. Bei Walzen unter 1 Meter reicht auch die Montage von nur einem Kraftaufnahmer. Die Flansch Kraftmessdose gibt es für eine Belastung von 50 bis 25.000 N.

Kraftmessdose mit Durchgangsloch.

Der wesentliche Unterschied zur Flansch Ausführung ist das Durchganglos. Diese Kraftmessdosen können an Anwendungen montiert werden mit  durchgehender Welle. Dieser Kraftaufnehmer ist für eine Belastung von 250 bis 30.000 N geeignet.

Kraftmessblock als Alternative.

Bei den Kraftmessblöcken wir die Aufnahme der Messwalze oben auf den Block befestigt. Solche Anwendungen kommen meist bei sehr sensiblem Material zum Einsatz. Durch die massive Konstruktion hält der Block auch staken Überlastungen stand. Schwerlastanwendungen bis zu 30.000 N sind denkbar.

Messwalzen oder Sensorwalzen

Eine Messwalze ist eine fliegend gelagerte Walze in der die Kraftmessdose integriert ist. Die Messung findet direkt am Wellenkörper statt und überträgt ein Signal an die Bahnzugsteuerung. Die Walzen haben eine maximale Breite von 500mm und sind nur für mittlere Belastungen ausgelegt.

Zugmesswalze mit integriertem Verstärker

Die neue Zugmesswalze mit integriertem Messwertverstärker hat den Vorteil, dass das analoge Ausgangssignal direkt durch die Maschinensteuerung (SPS) verarbeitet werden kann. Es bedarf demnach keine zusätzliche Regeleinheit oder einen externen Messwertverstärker. Die Sensorwalze CPF bietet höchste Präzision bei der Ermittlung der Bahnspannung, weil die Positionierung des Materials auf der Walze keinen Einfluss auf das Messergebnis hat. Die Montage sowie die Inbetriebnahme und Kalibrierung der Walze erfolgt schnell und einfach. Auf Anfrage sind Versionen ohne integrierten Verstärker und Anzeige auf der Stirnseite der Walze erhältlich.

Messung mit Ultraschallsensoren

Eine weitere beliebte Methode zur Steuerung des Bahnzuges ist die Dickenmessung der Rolle mittels eines Ultraschallsensores. Hier tastet der Sensor den Umhang des Materials ab und überträgt ein Signal an die Bremse die auf die veränderte Situation reagiert. Aber auf diese spezielle Methode möchte ich zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal genauer eingehen.

Quelle

www.bahnzugregelung.de
www.ibd-wt.de

Diese Artikel könnten für Sie noch interessant sein:
Technik Überblick: Abwickler
Magnetpulverbremse – Technik und Vorteile